#HapeKerkeling: „Der Junge muss an die frische Luft“ Ende Dezember startet „Der Junge muss an die frische... Württembergische Landeskirche bittet um Vergebung Ein emotional aufwühlender Schritt: Die Stuttgarter... „Es hat funktioniert!“: Schwules Barbie-Hochzeits-Set geht viral Mit einem selbstgebastelten schwulen Barbie-Hochzeits-Set... #BUCHTIPP: Queer in Israel Erst 1988 wurde es in Israel legal, den zu lieben, dessen... „Miss Homophobia 2018": Annegret Kramp-Karrenbauer Ursula von der Leyen berichtet uns im Interview vom Glück... Zwei Jahrzehnte! Seit Ende der 1990er steht der Name, die Marke, SCHILLER... „So schön“: São Paulos Queers heiraten im Kollektiv In São Paulo haben sich am Wochenende 38 queere Paare zu... #MALEREI: Versuchter Brückenschlag Denkt man an die Kunstwelt, denkt man an reiche ältere... Christophe Lemaire: neue Materialien und fortschrittliche Technologien Noch ist Winter, aber schon bald ist sie wieder da, die... Krisensitzung in Tansania: Wegen Staatshomophobie bleiben Subventionen aus dem Ausland weg Tansanias Finanzminister Philip Mpango verkündete am... Nacktes Jubiläum: Ruderer liefern Statement gegen Heteronormativität Der Jahreskalender, in dem die Ruderer aus Warwick nackt... MARIO ist der beste schwule Film 2018! Nach den preisgekrönten Filmen ROSIE und FÖGI IST EIN... BBC ernennt ersten LGBTIQ*-Korrespondenten In den letzten Jahren überzeugte Ben Hunte sowohl als... Deutschland führt dritten Geschlechtseintrag ein Ein großer Erfolg für Intersexuelle, namentlich besonders... Jan Q. Maschinski: Ausstellungseröffnung an Silvester Ein ungewöhnlicher Abend, um eine Ausstellung zu... Unterschiede zwischen Schwulen- und Heterobeziehungen Erwartungsgemäß gibt es einige interessante Unterschiede... Kissimee: Abenteuer garantiert! In dem bei Orlando gelegenen Ort Kissimmee liegen Natur und... 33. TEDDY AWARD – Vorverkauf hat begonnen! In ziemlich genau zwei Monaten wird der 33. TEDDY AWARD... #NeverForget: Madonna mahnt mit Stonewall-Gruß gegen das Vergessen Mit einem Foto aus der New Yorker Schwulenbar Stonewall Inn... Die NSFW-Jahresstatistik: Wer will Donald Trump nackt sehen? Zum Ende des Jahres veröffentlicht die größte Website... Landtag Baden-Württemberg: Polizeieinsatz wegen Pöbel-Politiker Stefan Räpple ist einer der profiliertesten Krawallmacher... Upsahl: Die Liebe, ein seltsames Spiel „Mein bester Freund Zack ist schwul, und seine Freunde... Filmtipp: Der verlorene Sohn Dass falsch verstandene und ausgelebte Religion Schlimmes... Brasiliens Community reagiert auf Präsidentschaft von Homohasser Bolsonaro mit Massenhochzeit Brasiliens LGBTIQ* haben derzeit viel tun. Nach der Wahl... Vivienne Westwood: Punk, Ikone, Aktivistin Die britische Designerin ist eine unkonventionelle Personen... Am Freitag: Zayn „Icarus Falls“ Er war erfolgreich bei einer Boyband, er landete einen Hit... Schotten auf Jersey Reisevideos, die uns erfreuen: Die beiden Schotten Finlay... „Schwul, schwarz und Furry“: E-Sportler des Jahres nutzt Auszeichnung für LGBTIQ*-Shoutout Bei der Verleihung der The Game Awards in Los Angeles wurde... Cher kommt – wir haben die Tourtermine! Man mag von ihrer Interpretation der ABBA-Klassiker halten,... 70 Jahre Menschenrechte: Zum Geburtstag alles Liebe! Eine Mehrheit der Deutschen gehört einer christlichen...
Prinz Manvendra nimmt verfolgte Schwule, Lesben, Trans* im Palast auf

Prinz Manvendra nimmt verfolgte Schwule, Lesben, Trans* im Palast auf

13/01/2018 11:53

Der indische Prinz Manvendra Singh Gohil setzt sich seit Jahren für Queers in seiner Heimat ein, wo Homosexualität verboten ist. Nun kündigte Manvendra an, Teile seines Palasts zum Zentrum für verfolgte Schwule, Lesben und Trans* umzuwandeln.

Der indische Prinz Manvendra Singh Gohil setzt sich seit Jahren für Queers in seiner Heimat ein, wo Homosexualität verboten ist. Nun kündigte Manvendra an, Teile seines Palasts zum Zentrum für verfolgte Schwule, Lesben und Trans* umzuwandeln.

Es war eine hoffnungsvolle Woche für Indiens Gay-Community. Erst kündigte der Oberste Gerichtshof in Neu-Delhi an, dass die Rechtmäßigkeit des Strafgesetz-Paragraphen 377 überprüft werden soll, der  „sexuelle Handlungen wider die Natur“ verbietet und zur Verurteilung Homosexueller herangezogen wird, dann kündigte der offen schwule Prinz Manvendra Singh Gohil an, in seinem Palast ein Zentrum für verfolgte LGBTIQ* einrichten zu wollen. „Leute, die sich outen, sind immer noch großem Druck ausgesetzt“, äußerte der 52-Jährige gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. „Sie werden dazu gedrängt zu heiraten oder zu Hause rausgeschmissen. Oft haben sie niemanden, der sie unterstützt und keinen Ort, wo sie hin können.“ Manvendra weiß, wovon er spricht. Auch er ging 1991 eine Scheinehe ein, die schon ein Jahr später geschieden wurde. Nachdem seine Homosexualität 2006 öffentlich wurde, wurde er von seiner Familie enterbt. Manvendra antwortete auf die Ablehnung seiner Familie, indem er sich umso intensiver für LGBTIQ*-Belange in seiner Heimat einsetzte. Er gründete den Lakshy Trust, der sich für Aufklärung und AIDS-Prävention einsetzt, und war weltweit in Talkshows zu Gast (unter anderem bei Oprah Winfrey).

Die Idee, in seinem Palast ein Zentrum für LGBTIQ* einzurichten, kam Manvendra beim Nachdenken über die Zukunft. Weil er keine Kinder haben werde, könne er die Räume auch für einen guten Zweck zur Verfügung stellen, sagt er. In dem Zentrum sollen Queers, die verstoßen wurden, medizinisch und psychologisch versorgt werden und überdies berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten wahrnehmen können. Derartige Einrichtungen seien auch angesichts der zu erwartenden Abschaffung von Paragraph 377 wichtig.  „Die Aufhebung des Gesetzes wird viele Menschen ermutigen, sich zu outen und ihr Leben freier zu leben“, so Manvendra.  „Aber sie könnte auch bedeuten, dass mehr Menschen auf Unterstützung angewiesen sein werden.“