Pierre et Gilles: Bilder aus der Ausstellung Am 13. Januar eröffneten die beiden Künstler von Weltrang... „Gleichberechtigung umarmen“ – Ehe für alle in ganz Lateinamerika LGBTIQ*-Verbände in Lateinamerika machen Druck. Nachdem... Kylie: Am 19. Januar erscheint die neue Single! Satte vier Jahre sind seit ihrem letzten Pop-Album, „Kiss... Thermenurlaub - so entspannen Sie richtig Möchten Sie den Alltag hinter sich lassen, abschalten und... „Wir können das!“ – Chelsea Manning kandidiert für den US-Senat Neun Monate nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis sorgt... Herr Schäuble, erinnern Sie an sexuelle Minderheiten Am 27. Januar wird im Bundestag der Opfer des... Bürgermeister liefert historische Entschuldigung für Gay-Pride-Verbot in den Neunzigern „Ich bin hier, um allen aus eurer Community zu sagen,... Prinz Manvendra nimmt verfolgte Schwule, Lesben, Trans* im Palast auf Der indische Prinz Manvendra Singh Gohil setzt sich seit... Erst Los Angeles, jetzt Berlin: Theodore „Teddy“ Glickman Die Mode von Teddy Glickman erinnert an das 20.... Der Mann, der EU-weite Anerkennung gleichgeschlechtlicher Eheleute einklagte, ist „sehr optimistisch“ Triumph für Homopaare in Europa in Sicht! Adrian Coman und... Ergebnisse der Sondierung: Queerpolitik kein Thema Das ist noch weniger als zu erwarten war. Heute sind die... Berlin Fashion Week: 16. – 19. Januar 2018 Zweimal im Jahr, im Juli und jetzt im Januar, beweist... Ex-Playmate: Playboy-Cover mit Transsexueller „eklig“ „Viel Spaß mit nackten Männern mit gemachten Mumus!"... Präsident von Costa Rica sagt Ja zur Ehe für alle Luis Guillermo Solís, Präsident von Costa Rica, hat sich... Ricky Martin: „Er ist mein Ehemann. Er ist mein Mann!" Anfang der Woche war es nur ein Gerücht, jetzt ist es... Interview: Grüne, Grindr und Gerechtigkeit Zusammen mit Ulle Schauws bereitete der 37-jährige... Katholischer Bischof will Homosexuelle segnen Dr. Franz-Josef Bode ist stellvertretender Vorsitzende der... Pierre et Gilles: Le temps imaginaire Eine Ode an Toleranz und Freiheit. Am 13. Januar eröffnet... „Schwule Hochzeit“ in Mekka führt zu Verhaftungen und Online-Debatten In der arabischen Welt sorgt ein Video für... Lisa Stansfield 2018 Vier Jahre nach ihrem erfolgreichem Album „Seven“... Jetzt wird geheiratet! Seit Mitternacht regnet es schwule Ja-Wörter Heute ist der erste Tag, an dem schwule und lesbische Paare... Anton Milagros auf der Berlin Fashion Week Sein Label ЯШМАА war 2017 eine DER Entdeckungen im... transmediale / art&digitalculture Am 31. Januar eröffnet im Haus der Kulturen der Welt –... Star Trek: Discovery ★ Das Imperium ist zurück ACHTUNG SPOILER! Heute startete die zweite Hälfte der... Zurück zum Kern: Fritz Kalkbrenner Fritz Kalkbrenner war der, der sang bei den... Adam qualifiziert sich als erster offen schwuler US-Sportler für Olympia Das US-Eiskunstlaufkomitee gab Sonntag seinen Kader für... „RuPaul’s Brick Race“ – legt LEGO los? Schon vor einiger Zeit wurde dem dänische... Tom Daley nackig im Netz Es ist eine Krux mit der digitalen Welt und schwulem... „Perfekter Zeitpunkt“ für schwule Ehemänner im Mainstream-TV Die CBS-Serie „Instinct“ gilt als erstes... Delikater Protest: Femen serviert Erdogan „Schwulenpudding“ Politisch ist beim Staatsbesuch des türkischen...
Prinz Manvendra nimmt verfolgte Schwule, Lesben, Trans* im Palast auf

Prinz Manvendra nimmt verfolgte Schwule, Lesben, Trans* im Palast auf

13/01/2018 11:53

Der indische Prinz Manvendra Singh Gohil setzt sich seit Jahren für Queers in seiner Heimat ein, wo Homosexualität verboten ist. Nun kündigte Manvendra an, Teile seines Palasts zum Zentrum für verfolgte Schwule, Lesben und Trans* umzuwandeln.

Der indische Prinz Manvendra Singh Gohil setzt sich seit Jahren für Queers in seiner Heimat ein, wo Homosexualität verboten ist. Nun kündigte Manvendra an, Teile seines Palasts zum Zentrum für verfolgte Schwule, Lesben und Trans* umzuwandeln.

Es war eine hoffnungsvolle Woche für Indiens Gay-Community. Erst kündigte der Oberste Gerichtshof in Neu-Delhi an, dass die Rechtmäßigkeit des Strafgesetz-Paragraphen 377 überprüft werden soll, der  „sexuelle Handlungen wider die Natur“ verbietet und zur Verurteilung Homosexueller herangezogen wird, dann kündigte der offen schwule Prinz Manvendra Singh Gohil an, in seinem Palast ein Zentrum für verfolgte LGBTIQ* einrichten zu wollen. „Leute, die sich outen, sind immer noch großem Druck ausgesetzt“, äußerte der 52-Jährige gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. „Sie werden dazu gedrängt zu heiraten oder zu Hause rausgeschmissen. Oft haben sie niemanden, der sie unterstützt und keinen Ort, wo sie hin können.“ Manvendra weiß, wovon er spricht. Auch er ging 1991 eine Scheinehe ein, die schon ein Jahr später geschieden wurde. Nachdem seine Homosexualität 2006 öffentlich wurde, wurde er von seiner Familie enterbt. Manvendra antwortete auf die Ablehnung seiner Familie, indem er sich umso intensiver für LGBTIQ*-Belange in seiner Heimat einsetzte. Er gründete den Lakshy Trust, der sich für Aufklärung und AIDS-Prävention einsetzt, und war weltweit in Talkshows zu Gast (unter anderem bei Oprah Winfrey).

Die Idee, in seinem Palast ein Zentrum für LGBTIQ* einzurichten, kam Manvendra beim Nachdenken über die Zukunft. Weil er keine Kinder haben werde, könne er die Räume auch für einen guten Zweck zur Verfügung stellen, sagt er. In dem Zentrum sollen Queers, die verstoßen wurden, medizinisch und psychologisch versorgt werden und überdies berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten wahrnehmen können. Derartige Einrichtungen seien auch angesichts der zu erwartenden Abschaffung von Paragraph 377 wichtig.  „Die Aufhebung des Gesetzes wird viele Menschen ermutigen, sich zu outen und ihr Leben freier zu leben“, so Manvendra.  „Aber sie könnte auch bedeuten, dass mehr Menschen auf Unterstützung angewiesen sein werden.“