Landtag Baden-Württemberg: Polizeieinsatz wegen Pöbel-Politiker Stefan Räpple ist einer der profiliertesten Krawallmacher... Upsahl: Die Liebe, ein seltsames Spiel „Mein bester Freund Zack ist schwul, und seine Freunde... Filmtipp: Der verlorene Sohn Dass falsch verstandene und ausgelebte Religion Schlimmes... Brasiliens Community reagiert auf Präsidentschaft von Homohasser Bolsonaro mit Massenhochzeit Brasiliens LGBTIQ* haben derzeit viel tun. Nach der Wahl... Vivienne Westwood: Punk, Ikone, Aktivistin Die britische Designerin ist eine unkonventionelle Personen... Am Freitag: Zayn „Icarus Falls“ Er war erfolgreich bei einer Boyband, er landete einen Hit... Schotten auf Jersey Reisevideos, die uns erfreuen: Die beiden Schotten Finlay... „Schwul, schwarz und Furry“: E-Sportler des Jahres nutzt Auszeichnung für LGBTIQ*-Shoutout Bei der Verleihung der The Game Awards in Los Angeles wurde... Cher kommt – wir haben die Tourtermine! Man mag von ihrer Interpretation der ABBA-Klassiker halten,... 70 Jahre Menschenrechte: Zum Geburtstag alles Liebe! Eine Mehrheit der Deutschen gehört einer christlichen... Tag der Menschenrechte: LGBTIQ* weltweit gegen Homophobie Zum 70. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der... Der Duft von Freiheit Als Tor zu den Rocky Mountains ist Denver ein idealer... Europas Sozialdemokraten wählen LGBTIQ*-Freund Timmermans zum Spitzenkandidaten Beim Parteitag der europäischen Sozialdemokraten in... Europa-Ministerin lanciert Protestbewegung gegen Ungarns und Polens Blockade bei LGBTIQ*-Fragen Nachdem Ungarn und Polen eine Initiative des Europäischen... Das Unboxing Video zum Besten X-mas Geschenk ever, garantiert! Jedes Jahr aufs Neue kommt Weihnachten überraschend und... Großherzog vereidigt schwulen Premier Sieben Wochen nachdem Luxemburgs schwuler Premier Xavier... #Camp: Musik liegt in der Winterluft Camp. Endlich kann man dieses alte Wort mal wieder... #Lesung: Christoph Klimke und Gustav Peter Wöhler Zwei queere Kulturschaffende vereinen ihre Kräfte in der... Australiens Oscars werden zum Manifest für queere Rechte Die Award-Gala der Australian Academy of Cinema and... Zucker fürs Auge: Tobias Hartmann Der 28 Jahre alte Barkeeper aus Berlin ist einer der... Grüße von den Mister-Germany-Finalisten Hin- und hergerissen sind wir ... Eigentlich sollte man... Trump macht Schutz für LGBTIQ* via Fußnote zunichte In der Nachfolgeversion des Nordamerikanischen... 14 Jahre Berghain und 30 Jahre ... Am 15. Dezember feuert Pete Kuschnereit aka Substance im... Schwuler Senatschef macht Irlands Parlament queerer Der Fine-Gael-Politiker und amtierende Senatschef Irlands... Improvisation und Experimentierfreude Der Künstler Martin Kohlstedt setzt weiter auf seine... Elen-Art „An dem Punkt, an dem das Bild zum Leben erwacht ...“ Als Arthur 1985 in G‘azalkent, Usbekistan geboren, lebt... Australien: Senatorin fordert Neuwahlen nach Vertagung von LGBTIQ*-Gesetz Mit einem Gefühlsausbruch im Australischen Senat hat die... „Rainy Days and Mondays“, „Top of the World“ ... Diese Hits kennt man. Verträumt, lieblich, schön. Und... Marcel ist Mr Gay Germany Die Szene hatte auch dieses Jahr wieder die Möglichkeit,... San Juan City macht philippinischer Regierung LGBTIQ*-Inklusion vor Beim zweiten Pride-Marsch in der philippinischen Stadt San...
Irland entschuldigt sich bei schwulen Justizopfern

Irland entschuldigt sich bei schwulen Justizopfern

20/06/2018 11:58

Im Rahmen eines Gedenkaktes anlässlich des 25. Jahrestages der Entkriminalisierung von Homosexualität in Irland, hat das Parlament eine formelle Entschuldigung an schwule Männer ausgesprochen, die unter den alten Gesetzen verurteilt wurden.

Im Rahmen eines Gedenkaktes anlässlich des 25. Jahrestages der Entkriminalisierung von Homosexualität in Irland, hat das Parlament am Dienstagabend eine formelle Entschuldigung an schwule Männer ausgesprochen, die unter den alten Gesetzen verurteilt wurden

18 Monate wurde in Irland an einer offiziellen staatlichen Entschuldigung gearbeitet, die sich an schwule Männer richtet, die bis 1993 unter dem gesetzlichen Verbot von Homosexualität litten oder dadurch verurteilt wurden. Federführend bei der Entschuldigungsinitiative war der Labour-Politiker und ehemalige Arbeitsminister Ged Nash. Am Dienstagabend, pünktlich zum 25. Jahrestag der Abschaffung besagter Gesetze, war es so weit. Erst sprach Justizminister Charlie Flanagan vor der Dáil Éireann (Versammlung Irlands) die Entschuldigung aus, dann hielt der amtierende Taoiseach (Premierminister) Leo Varadkar eine Rede, bei der er Abbitte vor homosexuellen Justizopfer leistete, sich vor Pride-Kämpfern verneigte und seine eigene Position als offen schwuler Politiker hinterfragte.

„In den drei Jahren, bevor ich 1979 geboren wurde, gab es 44 Anklagen in diesem Land“, so Varadkar.  „Das ist nicht besonders lange her. Auf jede Verurteilung kamen hunderte von Menschen, die unter dem Stigma der Vorverurteilung litten, die darum fürchteten, dass ihre sexuelle Orientierung öffentlich und ihr Leben zerstört wird. (...) Letztes Jahr hatte ich die Ehre zum Taoiseach gewählt zu werden, ein Erfolg, der zur Zeit meiner Geburt undenkbar gewesen wäre. Viele Menschen haben seither dazu beigetragen, Einstellungen und Gesetze zu verändern. Ihren Beitrag sollten wir nie vergessen. Sie kämpften für mich, bevor ich es selber tat. “