Muslima und Moscheegründerin erhält CSD-Preis Die Menschenrechtsanwältin und Gründerin der Berliner Ibn... Die Männer sind los! Key West feiert im August das Red-Hot Tropical Heat... „Schweigen ist tödlich“: Queere Menschenrechtler machen Trump und Putin in Helsinki Druck Anlässlich des Treffens von US-Präsident Donald Trump und... Cher kündigt Album mit ABBA-Songs an! Man reiche mir das Riechsalz – Cher hat gerade die... MAJIC - Hochwertige Accessoires für modebewusste Männer Du bist männlich, modebewusst und hast eine Vorliebe für... Hybridprojekt aus Kunst- und Kochbuch „Gemeinsam mit den Künstlerinnen Soso Phist, Christina... LGBTIQ* Partnersuche: Das sind die besten Apps Schwule, Lesben und auch Transgender haben höhere... #5DaysOfSummer – das Urlaubsalbum Mates wir sind zurück aus Italien und haben euch unsere... Israels schwule Väter machen mobil gegen diskriminierendes Gesetz Am Sonntag haben in Tel Aviv Tausende gegen ein Gesetz... Vanessa Mai 2018 Das neue Doppel-Album der Schlagerprinzessin erscheint am... Darf ich vorstellen? Das sind Sister Sledge. Jene Disco-Girlgroup, die vor allem... Schottische Regierungschefin feiert mit LGBTIQ* statt Trump zu treffen Schottlands Erste Ministerin Nicola Sturgeon machte am... Der Arzt, dem die Kerle vertrauen: Spanien feiert Mister-Gay-Doc Alle lieben Francisco José Alvarado. Der 28-Jährige Arzt... Emmys 2018 – hier sind die Nominierungen! Die Nominierungen für die Emmys (die „Oscars“ der... Gewinnspiel: Sonnenbrille auf und ab nach Italien! Gewinne mit blu, Condor und der Italienischen Zentrale für... Er hat's wieder getan: Revival des schwulen First Gentleman beim NATO-Gipfel Ein Jahr nach seinem viel diskutierten Auftritt als... Die Kunst von Anton Milagros „Am liebsten arbeite ich mit Menschen, die Kunst... „The Moment is Eternity“ 300 Werke von rund 60 großartige Künstlern wie Wolfgang... 215.000 Südkoreaner wollen Seoul Pride wegen „Obszönität“ verbieten Über 215.000 Südkoreaner haben eine Petition auf der... Beschienen von einem Regenbogen Sie macht gerade alles richtig. Hit folgt auf Hit, Erfolg... Cramer Wohnvilla x Affenfaust Galerie II Hamburg, du Kunstinteressierte! Am 19. Juli eröffnet im... Hidden Flag: Ein Regenbogen marschiert durch Moskau Zum Endspurt der Fußball-WM leuchtet in Moskau eine... Jodie Foster: „Wow, wie unerwartet und frisch“ Frauen-Power! Hier ist unser Interview mit dem queeren... Dr. Stefan Heissenberger „Ihr spielt wie Mädchen!“ „Das, was ich erlebt habe, war eine zutiefst homophobe... Hotels, die ihr als schwules Pärchen gesehen haben solltet In welchen Hotels treffen schwule Pärchen auf... Hörbücher nach wie vor schwer im Trend Hörbücher lassen dem Nutzer mehr Freiheit, als dies bei... Indie trifft auf Soul-Pop Schon ganze 13 Jahre gibt es die Band Deaf Havana, und... Indiens Psychiatrische Gesellschaft unterstützt LGBTIQ* vorm Supreme Court Eine Sitzungsrunde am indischen Supreme Court in Neu Delhi... Paris diesen Sommer neu entdecken Zu den Gay Games im August werden in Paris rund 10.000... 🍰 Cazwell hat was Neues! Der sexy Rapper aus der US-LGBTIQ*-Szene ist nicht nur ein...
215.000 Südkoreaner wollen Seoul Pride wegen „Obszönität“ verbieten

215.000 Südkoreaner wollen Seoul Pride wegen „Obszönität“ verbieten

12/07/2018 12:29

Über 215.000 Südkoreaner haben eine Petition auf der Website ihres Präsidenten Moon Jae-in unterzeichnet, die ein Verbot des Gay-Pride von Seoul fordert. Die Veranstaltung sei „obszön“ und führe zur Verbreitung von sexuell übertragbaren Infektionen

Über 215.000 Südkoreaner haben eine Petition auf der Website ihres Präsidenten Moon Jae-in unterzeichnet, die ein Verbot der fürs Wochenende geplanten Gay-Pride-Parade in Seoul fordert. Die Veranstaltung sei „obszön“, „abscheulich“ und führe zur Verbreitung von sexuell übertragbaren Infektionen

Man diskriminiere keine Homosexuellen, aber man wolle ihren „abscheulichen Gewohnheiten“ nicht auf einem Platz zugucken müssen, der der Bevölkerung zum Entspannen und Ausruhen diene. Ein solcher Ort sei die Seoul Plaza, wo am 14. Juli die Festivitäten zum 18. Seoul Queer Culture Festival (so der offizielle Name des Seoul Pride) stattfinden. Die Petition „Widerstand gegen Queer-Event vorm Rathaus von Seoul“ will das verhindern. Mit den Abscheulichkeiten meinen die Initiatoren der Petition unter anderem „knappe Kleidung“, „Unterwäsche“, „trinken und rauchen“ sowie drastische Aktionen, bei denen sich Demonstranten Kunstblut auf die Handgelenke schmieren, um auf die hohen Selbstmordraten von LGBTIQ*-Jugendlichen aufmerksam zu machen. Außerdem würden Events wie das Seoul Queer Culture Festival zur Verbreitung von sexuell übertragbaren Infektionen beitragen. 

Die Petition, die bereits im Juni auf der offiziellen Blue-House-Website des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in gepostet wurde, hat bis jetzt über 215.000 Unterstützer auf den Plan gerufen. Dass sie zu einem tatsächlichen Verbot der Pride-Parade führt, ist unwahrscheinlich, dennoch ist sie ein Indikator für die unterentwickelte Akzeptanz von LGBTIQ* in dem ostasiatischen Land. Laut einer Umfrage von 2017 sind über die Hälfte der Einwohner gegen gleichgeschlechtliche Ehen. Homosexualität ist in Südkorea nicht verboten, allerdings dürfen Schwule im Militär nicht offen mit ihrer sexuellen Orientierung umgehen und es fehlt an Antidiskriminierungsgesetzen. Der Hauptstadt-Pride findet seit dem Jahr 2000 statt.