#HapeKerkeling: „Der Junge muss an die frische Luft“ Ende Dezember startet „Der Junge muss an die frische... Württembergische Landeskirche bittet um Vergebung Ein emotional aufwühlender Schritt: Die Stuttgarter... „Es hat funktioniert!“: Schwules Barbie-Hochzeits-Set geht viral Mit einem selbstgebastelten schwulen Barbie-Hochzeits-Set... #BUCHTIPP: Queer in Israel Erst 1988 wurde es in Israel legal, den zu lieben, dessen... „Miss Homophobia 2018": Annegret Kramp-Karrenbauer Ursula von der Leyen berichtet uns im Interview vom Glück... Zwei Jahrzehnte! Seit Ende der 1990er steht der Name, die Marke, SCHILLER... „So schön“: São Paulos Queers heiraten im Kollektiv In São Paulo haben sich am Wochenende 38 queere Paare zu... #MALEREI: Versuchter Brückenschlag Denkt man an die Kunstwelt, denkt man an reiche ältere... Christophe Lemaire: neue Materialien und fortschrittliche Technologien Noch ist Winter, aber schon bald ist sie wieder da, die... Krisensitzung in Tansania: Wegen Staatshomophobie bleiben Subventionen aus dem Ausland weg Tansanias Finanzminister Philip Mpango verkündete am... Nacktes Jubiläum: Ruderer liefern Statement gegen Heteronormativität Der Jahreskalender, in dem die Ruderer aus Warwick nackt... MARIO ist der beste schwule Film 2018! Nach den preisgekrönten Filmen ROSIE und FÖGI IST EIN... BBC ernennt ersten LGBTIQ*-Korrespondenten In den letzten Jahren überzeugte Ben Hunte sowohl als... Deutschland führt dritten Geschlechtseintrag ein Ein großer Erfolg für Intersexuelle, namentlich besonders... Jan Q. Maschinski: Ausstellungseröffnung an Silvester Ein ungewöhnlicher Abend, um eine Ausstellung zu... Unterschiede zwischen Schwulen- und Heterobeziehungen Erwartungsgemäß gibt es einige interessante Unterschiede... Kissimee: Abenteuer garantiert! In dem bei Orlando gelegenen Ort Kissimmee liegen Natur und... 33. TEDDY AWARD – Vorverkauf hat begonnen! In ziemlich genau zwei Monaten wird der 33. TEDDY AWARD... #NeverForget: Madonna mahnt mit Stonewall-Gruß gegen das Vergessen Mit einem Foto aus der New Yorker Schwulenbar Stonewall Inn... Die NSFW-Jahresstatistik: Wer will Donald Trump nackt sehen? Zum Ende des Jahres veröffentlicht die größte Website... Landtag Baden-Württemberg: Polizeieinsatz wegen Pöbel-Politiker Stefan Räpple ist einer der profiliertesten Krawallmacher... Upsahl: Die Liebe, ein seltsames Spiel „Mein bester Freund Zack ist schwul, und seine Freunde... Filmtipp: Der verlorene Sohn Dass falsch verstandene und ausgelebte Religion Schlimmes... Brasiliens Community reagiert auf Präsidentschaft von Homohasser Bolsonaro mit Massenhochzeit Brasiliens LGBTIQ* haben derzeit viel tun. Nach der Wahl... Vivienne Westwood: Punk, Ikone, Aktivistin Die britische Designerin ist eine unkonventionelle Personen... Am Freitag: Zayn „Icarus Falls“ Er war erfolgreich bei einer Boyband, er landete einen Hit... Schotten auf Jersey Reisevideos, die uns erfreuen: Die beiden Schotten Finlay... „Schwul, schwarz und Furry“: E-Sportler des Jahres nutzt Auszeichnung für LGBTIQ*-Shoutout Bei der Verleihung der The Game Awards in Los Angeles wurde... Cher kommt – wir haben die Tourtermine! Man mag von ihrer Interpretation der ABBA-Klassiker halten,... 70 Jahre Menschenrechte: Zum Geburtstag alles Liebe! Eine Mehrheit der Deutschen gehört einer christlichen...
Warum wir den Christopher Street Day feiern

Warum wir den Christopher Street Day feiern

28/04/2017 15:57

Im Juni 1969 ereignete sich in einer New Yorker Bar ein eigentlich „unbedeutender“ Zwischenfall, der jedoch für damalige Verhätnisse so unerwartet kam und so dramatisch verlief, dass er seither als Geburtsstunde der modernen Lesben- und Schwulenbewegung gilt – zum ersten Mal in der Geschichte setzten sich Lesben, Schwule und Transgender-Personen spontan und massiv gegen Polizeiwillkür zur Wehr.

In der Nacht vom 27. auf den 28. Juni 1969 führte die New Yorker Polizei eine ihrer üblichen Razzien durch. Sie behauptete, im Stonewall Inn, einem von Schwulen, Lesben und Transgender-Personen frequentierten Lokal im Greenwich Village, würde ohne Lizenz Alkohol ausgeschenkt. Die Angestellten wurden festgenommen, die Gäste aus dem Lokal getrieben und der Klub geschlossen. Doch anders als bei früheren ähnlichen Polizeiaktionen zerstreuten sich die Gäste diesmal nicht, sondern blieben vor dem Lokal auf der Straße stehen, um zu sehen, was weiter passieren würde. Als einige Leute in einem Arrestantenwagen weggebracht wurden, eskalierte die Lage. Die neun vor Ort gebliebenen PolizistInnen wurden von der Menge mit Münzen und Flaschen beworfen, woraufhin sie sich im Lokal verbarrikadierten. Die Menge versuchte die Bar zu stürmen, wurde aber durch die herbeigerufene Polizeiverstärkung daran gehindert. Bevor die PolizistInnen aus dem Stonewall Inn abzogen, zerschlugen und verwüsteten sie die Einrichtung und setzten das Lokal unter Wasser. Als der letzte Polizist abgezogen war, wurde noch in der Nacht ein Schild angebracht, das die Wiedereröffnung der Bar für denselben Abend ankündigte. Was auch geschah.
 
Die gewalttätige Auseinandersetzung hatte sich wie ein Lauffeuer im Village herumgesprochen. Viele Schaulustige kamen schon tagsüber ins Viertel. Abends versammelten sich immer mehr Leute vor dem Stonewall Inn. Demonstrativ und provokant machten sich Schwule, Lesben und Transgender-Personen sichtbar, hielten Händchen, küssten sich, riefen Parolen und stellten selbstbewusst eine Befreitheit zur Schau, wie man sie vorher wohl nur selten, wenn überhaupt je gesehen hatte. Die Polizei wollte die Menge zerstreuen, doch die Leute liefen nur um die Blocks und kamen immer wieder zurück. Lesben, Schwule, Transgender-Personen hatten sich das Viertel erobert. Erst gegen halb vier Uhr am Sonntagmorgen konnte die Polizei die Menge endgültig zerstreuen.
 
Der Name der Bar – Stonewall – wurde ebenso zum Synonym für den Kampf von Lesben, Schwulen und Transgender-Personen gegen ihre Unterdrückung und für ihre Befreiung wie die Adresse der Bar: die Christopher Street. Die meisten Veranstaltungen, die die Lesben- und Schwulenbewegung seit den 1970er Jahren in Erinnerung an die Ereignisse des Jahres 1969 organisiert – meist um den Jahrestag im Juni, zum „Christopher Street Day“ –, werden daher auch kurz und prägnant als CSD bezeichnet. In Wien indes heißt die Gay-Pride-Parade – seit ihrer ersten Durchführung 1996 – Regenbogenparade.