Pierre et Gilles: Bilder aus der Ausstellung Am 13. Januar eröffneten die beiden Künstler von Weltrang... „Gleichberechtigung umarmen“ – Ehe für alle in ganz Lateinamerika LGBTIQ*-Verbände in Lateinamerika machen Druck. Nachdem... Kylie: Am 19. Januar erscheint die neue Single! Satte vier Jahre sind seit ihrem letzten Pop-Album, „Kiss... Thermenurlaub - so entspannen Sie richtig Möchten Sie den Alltag hinter sich lassen, abschalten und... „Wir können das!“ – Chelsea Manning kandidiert für den US-Senat Neun Monate nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis sorgt... Herr Schäuble, erinnern Sie an sexuelle Minderheiten Am 27. Januar wird im Bundestag der Opfer des... Bürgermeister liefert historische Entschuldigung für Gay-Pride-Verbot in den Neunzigern „Ich bin hier, um allen aus eurer Community zu sagen,... Prinz Manvendra nimmt verfolgte Schwule, Lesben, Trans* im Palast auf Der indische Prinz Manvendra Singh Gohil setzt sich seit... Erst Los Angeles, jetzt Berlin: Theodore „Teddy“ Glickman Die Mode von Teddy Glickman erinnert an das 20.... Der Mann, der EU-weite Anerkennung gleichgeschlechtlicher Eheleute einklagte, ist „sehr optimistisch“ Triumph für Homopaare in Europa in Sicht! Adrian Coman und... Ergebnisse der Sondierung: Queerpolitik kein Thema Das ist noch weniger als zu erwarten war. Heute sind die... Berlin Fashion Week: 16. – 19. Januar 2018 Zweimal im Jahr, im Juli und jetzt im Januar, beweist... Ex-Playmate: Playboy-Cover mit Transsexueller „eklig“ „Viel Spaß mit nackten Männern mit gemachten Mumus!"... Präsident von Costa Rica sagt Ja zur Ehe für alle Luis Guillermo Solís, Präsident von Costa Rica, hat sich... Ricky Martin: „Er ist mein Ehemann. Er ist mein Mann!" Anfang der Woche war es nur ein Gerücht, jetzt ist es... Interview: Grüne, Grindr und Gerechtigkeit Zusammen mit Ulle Schauws bereitete der 37-jährige... Katholischer Bischof will Homosexuelle segnen Dr. Franz-Josef Bode ist stellvertretender Vorsitzende der... Pierre et Gilles: Le temps imaginaire Eine Ode an Toleranz und Freiheit. Am 13. Januar eröffnet... „Schwule Hochzeit“ in Mekka führt zu Verhaftungen und Online-Debatten In der arabischen Welt sorgt ein Video für... Lisa Stansfield 2018 Vier Jahre nach ihrem erfolgreichem Album „Seven“... Jetzt wird geheiratet! Seit Mitternacht regnet es schwule Ja-Wörter Heute ist der erste Tag, an dem schwule und lesbische Paare... Anton Milagros auf der Berlin Fashion Week Sein Label ЯШМАА war 2017 eine DER Entdeckungen im... transmediale / art&digitalculture Am 31. Januar eröffnet im Haus der Kulturen der Welt –... Star Trek: Discovery ★ Das Imperium ist zurück ACHTUNG SPOILER! Heute startete die zweite Hälfte der... Zurück zum Kern: Fritz Kalkbrenner Fritz Kalkbrenner war der, der sang bei den... Adam qualifiziert sich als erster offen schwuler US-Sportler für Olympia Das US-Eiskunstlaufkomitee gab Sonntag seinen Kader für... „RuPaul’s Brick Race“ – legt LEGO los? Schon vor einiger Zeit wurde dem dänische... Tom Daley nackig im Netz Es ist eine Krux mit der digitalen Welt und schwulem... „Perfekter Zeitpunkt“ für schwule Ehemänner im Mainstream-TV Die CBS-Serie „Instinct“ gilt als erstes... Delikater Protest: Femen serviert Erdogan „Schwulenpudding“ Politisch ist beim Staatsbesuch des türkischen...
Warum wir den Christopher Street Day feiern

Warum wir den Christopher Street Day feiern

28/04/2017 15:57

Im Juni 1969 ereignete sich in einer New Yorker Bar ein eigentlich „unbedeutender“ Zwischenfall, der jedoch für damalige Verhätnisse so unerwartet kam und so dramatisch verlief, dass er seither als Geburtsstunde der modernen Lesben- und Schwulenbewegung gilt – zum ersten Mal in der Geschichte setzten sich Lesben, Schwule und Transgender-Personen spontan und massiv gegen Polizeiwillkür zur Wehr.

In der Nacht vom 27. auf den 28. Juni 1969 führte die New Yorker Polizei eine ihrer üblichen Razzien durch. Sie behauptete, im Stonewall Inn, einem von Schwulen, Lesben und Transgender-Personen frequentierten Lokal im Greenwich Village, würde ohne Lizenz Alkohol ausgeschenkt. Die Angestellten wurden festgenommen, die Gäste aus dem Lokal getrieben und der Klub geschlossen. Doch anders als bei früheren ähnlichen Polizeiaktionen zerstreuten sich die Gäste diesmal nicht, sondern blieben vor dem Lokal auf der Straße stehen, um zu sehen, was weiter passieren würde. Als einige Leute in einem Arrestantenwagen weggebracht wurden, eskalierte die Lage. Die neun vor Ort gebliebenen PolizistInnen wurden von der Menge mit Münzen und Flaschen beworfen, woraufhin sie sich im Lokal verbarrikadierten. Die Menge versuchte die Bar zu stürmen, wurde aber durch die herbeigerufene Polizeiverstärkung daran gehindert. Bevor die PolizistInnen aus dem Stonewall Inn abzogen, zerschlugen und verwüsteten sie die Einrichtung und setzten das Lokal unter Wasser. Als der letzte Polizist abgezogen war, wurde noch in der Nacht ein Schild angebracht, das die Wiedereröffnung der Bar für denselben Abend ankündigte. Was auch geschah.
 
Die gewalttätige Auseinandersetzung hatte sich wie ein Lauffeuer im Village herumgesprochen. Viele Schaulustige kamen schon tagsüber ins Viertel. Abends versammelten sich immer mehr Leute vor dem Stonewall Inn. Demonstrativ und provokant machten sich Schwule, Lesben und Transgender-Personen sichtbar, hielten Händchen, küssten sich, riefen Parolen und stellten selbstbewusst eine Befreitheit zur Schau, wie man sie vorher wohl nur selten, wenn überhaupt je gesehen hatte. Die Polizei wollte die Menge zerstreuen, doch die Leute liefen nur um die Blocks und kamen immer wieder zurück. Lesben, Schwule, Transgender-Personen hatten sich das Viertel erobert. Erst gegen halb vier Uhr am Sonntagmorgen konnte die Polizei die Menge endgültig zerstreuen.
 
Der Name der Bar – Stonewall – wurde ebenso zum Synonym für den Kampf von Lesben, Schwulen und Transgender-Personen gegen ihre Unterdrückung und für ihre Befreiung wie die Adresse der Bar: die Christopher Street. Die meisten Veranstaltungen, die die Lesben- und Schwulenbewegung seit den 1970er Jahren in Erinnerung an die Ereignisse des Jahres 1969 organisiert – meist um den Jahrestag im Juni, zum „Christopher Street Day“ –, werden daher auch kurz und prägnant als CSD bezeichnet. In Wien indes heißt die Gay-Pride-Parade – seit ihrer ersten Durchführung 1996 – Regenbogenparade.