Disneylands Magical Pride! Magical Pride, das erste LGBT + -Event in Disneyland, fand... New York City’s Polizeipräsident entschuldigt sich für die Stonewall-Razzia im Jahr 1969 Dieses Jahr markiert das 50te Jubiläum der... Der Oberste Gerichtshof Brasiliens kriminalisiert Homo- und Transphobie Am Donnerstag, den 13. Juni 2019, entschied der Oberste... Iranischer Minister verteidigt die Todesstrafe für Homosexuelle Irans Außenminister hat jüngst die Exekution von... Ecuador legalisiert die Homoehe! Ein weiteres Land macht es homosexuellen Paaren möglich,... Indien: Transgender durch Polizei brutal misshandelt Mehrere Transgender wurden in Meerut (Indien) von... LGBT-Aktivisten werden mit öffentlichen Statuen geehrt. Sowohl Marsha P. Johnson als auch Sylvia Rivera werden in... Israelis inszenieren Massenhochzeit für Schwulenrechte Hunderte Israelis haben am vergangenen Dienstag an einer... Sir Ian McKellen startet eine Initiative zur Unterstützung von LGBT+ Individuen der Generation 50+ Der legendäre Schauspieler Ian McKellen startete jüngst... Indischer Prinz startet HIV-Kampagne mit großer Party Das Ziel der Kampagne ist, endlich auch den Teil der... Hetero-Pride in Boston? Trump Anhänger klagten in Boston auf das Recht, eine... Erstes Denkmal für Überlebende sexueller Gewalt Die Organisation „FORCE: Upsetting Rape Culture”... Prinz Harry und Meghan Markle begrüßen den „Pride Month“ mit einem herzerwärmenden Instagram-Post Prinz Harry und Meghan Markle übernahmen am vergangenen... Rabbiner aus Jerusalem fordert Verbot der „hässlichen“ Regenbogenfahnen Einer der prominentesten Rabbiner, Aryeh Stern, hat in... Teenager verletzt Mann bei homophober Attacke schwer Ein Teenager, der einem Mann bei einem homophob motivierten... Demonstranten fordern Gerechtigkeit für ermordete Transgender-Frauen Am Freitag, den 24. Mai, versammelte sich Demonstranten in... Weltgesundheitsorganisation bezeichnet Transgender nicht länger als „psychische Erkrankung“. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Transgender... Anastasia Beverly Hills kollaboriert mit RuPaul´s Drag Race Queen RuPaul´s Drag Race Kandidatin Alyssa Edwards arbeitet nun... Birminghamer Studenten fordern Eltern zum Protest-Stop auf Die Anderton Park Grundschule ist eine der vielen Schulen... Schwules Teenager-Pärchen wegen Umarmung aus einem Restaurant geworfen Ein schwules Teenager-Pärchen wurde am Montagabend (17.... Eurovision Moderator spendet Gehalt an LGBT+ Wohltätigkeitsorganisation Assi Azar, Moderator des Eurovision Song Contest, gab... Michelle Simone ist bereits die dritte schwarze Trans-Frau, die diesen Monat ermordet wurde. Die Polizei von Philadelphia bestätigte, dass am Sonntag... Nordmazedonien: die erste Gay Parade kommt! Beim Eurovision Song Contest hätte sich Nordmazedonien... 80 Prozent der LGBT-Studenten in China leiden an Depressionen Einer Studie der Beijing Normal University zufolge scheinen... Transgender haben sich versammelt, um Ihre Identität zu ändern Transgender können auf zahlreiche Hindernisse stoßen,... Neues Abtreibungsverbot dürfte auch erhebliche Auswirkungen auf die LGBT-Gemeinschaft haben. Ein neues Gesetz in Alabama, das Abtreibung unter fast... Tel Aviv Calling: Update Es ist Zeit für dein wöchentliches Update zum Eurovision... 4 Männer enthüllen ihre schrecklichen Erfahrungen in Tschetschenien Anfang dieses Jahres berichtete das russische... Männer wegen Mordes an LGBTQ-Aktivisten in Bangladesch verhaftet Vier Männer wurden verhaftet, weil sie 2016 den... Weiterführende Schule wird nach Ablehnung von LGBTQ-Unterricht als mangelhaft eingestuft. Eine weiterführende Schule für orthodoxe jüdische...
Expertenanhörung zur PrEP: AOK mit peinlichem Unwissen

Expertenanhörung zur PrEP: AOK mit peinlichem Unwissen

09/01/2019 15:16

Am 16. Januar wird im Gesundheitsausschuss des Bundestages noch einmal eine Expertenanhörung zum TSVG stattfinden, das unter anderem die PrEP als Kassenleistung einführen soll. „Experten“ der AOK argumentieren wissenschaftlich falsch.

Am 16. Januar wird im Gesundheitsausschuss des Bundestages noch einmal eine Expertenanhörung zum TSVG stattfinden, das unter anderem die PrEP als Kassenleistung einführen soll. „Experten“ der AOK argumentieren wissenschaftlich falsch. 

Schon vorab veröffentlichte der Bundestag die Stellungnahme des „Bundesverband der Allgemeinen Ortskrankenkassen“ (AOK). Die AOK griff dafür tief in die Mottenkiste veralteter HIV-Präventionsvorgaben und verstieg sich sogar in wissenschaftlich schlicht falsche Aussagen.

Panikmache vor Nebenwirkungen, STI und Resistenzen

In der Stellungnahme unterstellt die AOK, dass die regelmäßige Nutzung der PrEP durch starke und häufige Nebenwirkungen nicht gesichert sei und dadurch Resistenzen durch unsichere Einnahme drohen – außerdem seien stark zunehmende Fallzahlen bei anderen sexuell übertragbaren Krankheiten (STI) zu erwarten:

„Die Therapieadhärenz ist insbesondere stark gefährdet durch akute Nebenwirkungen, wie Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Diarrhoe, die sehr häufig schon nach einmaliger Anwendung auftreten können und die die Patienten direkt im täglichen Leben massiv einschränken und belasten. Auch mangels Therapietreue kann es bei PrEP-Nutzern zu (unentdeckten) HIV- Infektion kommen. Durch die weitere Gabe allein einer PrEP-Medikation bei erfolgter Ansteckung können sich HIV-Resistenzmutationen entwickeln, die eine HIV- Behandlung hinsichtlich Wirksamkeit und Verträglichkeit erschweren.“ (AOK)

Das alles sind in jeder Hinsicht wissenschaftlich widerlegte Aussagen. Beide Wirkstoffe sind bestens erforscht und gerade auch deswegen bereits 2012 in den USA für die PrEP zugelassen, weil sie gut verträglich und nebenwirkungsarm sind. Aktuell belegt erstmals auch eine europäische Studie „im Freiland“, also unter Alltagsbedingungen, dass Nebenwirkungen so gut wie keine Probleme machen und zudem die Kondomnutzung zwar nachlässt, aber mitnichten komplett aufgegeben wird:

„Die französische Studie Prevenier untersucht zurzeit die Alltagstauglichkeit der PrEP, weil es theoretisch ja doch einen Unterschied machen kann, ob eine Präventionsmethode nur unter streng wissenschaftlichen Vorgaben funktioniert, oder auch im täglichen Gebrauch durch Otto-Normal-Sexler. Prevnier will bis 2020 insgesamt 3.000 Personen beobachten, die PrEP so nutzen, wie sie es persönlich für richtig halten. Über die Hälfte dieser Zahl sind schon dabei und dabei, davon nehmen 45,4 Prozent die PrEP täglich ein, 54,6 Prozent bei Bedarf (Zwei Pillen am Tag vor dem Sex, je eine 24 Stunden danach und 48 Stunden danach). Die Ergebnisse nach über einem halben Jahr Laufzeit lassen sich sehen: Keiner brach die PrEP wegen Nebenwirkungen ab, rund ein Fünftel nutzte zusätzlich zur PrEP noch Kondome. Die beste Nachricht: Wenn man die zugrundliegenden Fallzahlen ohne die PrEP sieht, hätte man statistisch 85 Neuinfektionen mit HIV erwartet. Und wie viele gab es nun bei Prevenier? Null! Das geht gar nicht besser.“ (blu 01/2019)

Dass die AOK das Thema Resistenzen durch unsachgemäße Verwendung der PrEP aufführt grenzt tatsächlich an Verleumdung und „Dummverkaufen“ von Ärzteschaft, Präventionsstrategen und PrEP-Nutzern. Es stimmt: Resistenzen durch unsachgemäßen Gebrauch, also unregelmäßige Einnahme und dann gleichzeitige unentdeckte HIV-Infektion sind weltweit einige wenige und statistisch fast zu vernachlässigende Male erfasst worden.

Was nicht stimmt: Dass eine Kassenübernahme und die damit einhergehende gezielte und überwachte Abgabe der PrEP durch Ärzte mit engmaschigem Kontrollsystem auf STI, Nebenwirkungen und HIV diese Gefahr erhöht. Das Gegenteil ist der Fall: Fast sämtliche Fachleute und Aktivisten fordern die Kassenübernahme, damit weniger Menschen die PrEP illegal im Ausland oder unkontrolliert über den Schwarzmarkt beziehen. Auch beim Thema STI ist eine regelmäßige ärztliche Kontrolle wünschenswert, weil nur sie eine frühe Entdeckung von anderen, oft beschwerdefrei verlaufenden STI, ermöglicht, gegen deren Übertragung Kondome nur unzureichend schützen.

Kann die unwissenschaftliche Stellungnahme der größten Krankenkasse das Gesetz stoppen?

FOTO: JÖRG KLAUS

Jens Spahn

Dies ist sehr unwahrscheinlich. Das Gesetz hat bereits Bundestag und Bundesrat passiert und ist eigentlich wegen andere Themenbereiche in der Pflege und Familienversicherung überhaupt noch einmal in den Gesundheitsausschuss überwiesen worden. Besonders der Passus der PrEP hatte nach anfänglicher Unruhe im Bundesrat explizit in seiner bestehenden Form eine vollständige Zustimmung erhalten. Politisch ist die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geplante Übernahme also absolut gewollt. (blu berichtete)

Vielleicht sollte die AOK einmal auf ihre Konkurrenz innerhalb der gesetzlichen Krankenkassen schauen: Die DAK-Gesundheit kündigte bereits passend zum Welt-AIDS-Tag 2018 an, die PrEP freiwillig in ihren Leistungskatalog aufnehmen zu wollen, weil sie von der Wirksamkeit und der Kostenersparnis durch weniger HIV-Infizierte überzeugt ist. (blu berichtete)

Nachtrag – AOK allein mit ihrer Meinung

PrEP-Aktivist Michael Burat machte im prep.jetzt-Forum auf Facebook darauf aufmerksam, dass bei der Anhörung am 16. Januar die „Experten“ der AOK die einzigen negativen Redner sein werden. Sowohl die Bundesärztekammer (Seite 4), als auch der Spitzenverband der Fachärzte Deutschlands e.V. (Seite 9) befürworten demnach die Kostenübernahme der PrEP durch die gesetzlichen Krankenkassen. Andere Teilnehmer der Runde äußern sich nicht.