Tel Aviv Calling: Update Es ist Zeit für dein wöchentliches Update zum Eurovision... Tomi Lahren greift die LGBT+ Community auf Twitter an „Jedes Mal, wenn ich auftauche, ist das Stück mobiler... Tel Aviv Calling: Update Es ist Zeit für dein wöchentliches Update zum Eurovision... Die tunesische Regierung versucht erneut, LBGT-Organisationen zu verbieten Human Rights Watch appellierte heute an die tunesische... Tel Aviv Calling: Update Es ist Zeit für dein wöchentliches Update zum Eurovision... Angriff auf Jussie Smollet wirft Fragen auf Ende letzten Monats hatte der offen schwul lebende... Ferrari und Pringle: Große Liebe im Zoo. Jeder braucht ein bisschen Liebe, auch Ferrari und Pringle.... Einer Studie zufolge lernen sich zwei Drittel aller schwulen Paare online kennen Eine neue Studie aus den USA kommt zu dem Ergebnis, dass... Tel Aviv Calling: Update Es ist Zeit für dein wöchentliches Update zum Eurovision... Chris Pratt verteidigt mutmaßlich LGBT-feindliche Kirche Der Schauspieler Chris Pratt sah sich der Kritik der... Mutter ehrt ihren Transgender-Sohn mit einem “Es ist eine Junge” Fotoshooting! Eine Mutter aus Louisville, Kentucky, hat zum 20.... Zwei Männer bei dem Versuch verhaftet, Drogen auf eine schwule Kreuzfahrt zu schmuggeln. Zwei Männer aus Washington D.C. wurden festgenommen,... Schwule Dating-App macht versehentlich Nacktbilder öffentlich Die Dating-App Jack’d hat versehentlich die privaten... BBC erklärt Alan Turing zur "bedeutendsten Person des 20. Jahrhunderts" Der schwule britische Mathematiker Alan Mathison Turing,... Erster Mumbai Pride nach der Entkriminalisierung von Homosexualität Der diesjährige Queer Azaadi Mumbai Pride verzeichnete... Drag Race UK wegen Bodyshaming beim Casting für die „Pit Crew“ unter Beschuss. RuPauls Drag Race startet 2019 einen Ableger in... Brasiliens neuer offen schwuler Kongressabgeordneter: David Miranda Nachdem Jean Wyllys, ein offen schwuler... Griechisch-orthodoxer Bischof wegen homophober Äußerungen zu Gefängnisstrafe verurteilt. Der einflussreiche Bischoff Ambrosius wurde der homophoben... Schwuler “Empire”- Schauspieler angegriffen US-Schauspieler und Serien-Star Jussie Smollett ("Empire")... Frankreich startet landesweite Kampagne gegen LGBTI-Mobbing Frankreich hat jetzt eine landesweite Kampagne ins Leben... Schwuler Kongressabgeordneter flüchtet aus Brasilien Jean Wyllys, einer der ersten offen schwulen... Nigerianische Polizeibeamtin warnt ihre schwulen Landsleute: „Verlasst das Land, sonst werdet ihr verurteilt.“ Eine hochgestellte nigerianische Polizeibeamtin hat schwule... Angola legalisiert schwulen Sex! Angola hat als erste Nation 2019 schwulen Sex... Grindr im Libanon verboten Grindr, die weit verbreitete Dating-App für schwule... Supreme Court: Oberstes US-Gericht lässt Trumps Transgender-Verbot im US-Militär vorerst bestehen 2017 machte Präsident Trump seine Pläne,... Chechnya: LGBT+ Frauen mit Elektroschock-Schlagstöcken sexuell misshandelt. Berichten zufolge misshandeln staatliche... Eine Reise wird zur Kunst Dass das ganze Leben eine Reise ist, klingt furchtbar... Expertenanhörung zur PrEP: AOK mit peinlichem Unwissen Am 16. Januar wird im Gesundheitsausschuss des Bundestages... Denvers LGBTIQ* feiern doppelt: Offen schwuler Gouverneur & neues Gesetz Der US-Bundesstaat Colorado setzte am Dienstag ein... Na, wonach klingt es denn? Techno ist auch 2019 noch das große Ding. Vor allem, wenn...
215.000 Südkoreaner wollen Seoul Pride wegen „Obszönität“ verbieten

215.000 Südkoreaner wollen Seoul Pride wegen „Obszönität“ verbieten

12/07/2018 12:29

Über 215.000 Südkoreaner haben eine Petition auf der Website ihres Präsidenten Moon Jae-in unterzeichnet, die ein Verbot des Gay-Pride von Seoul fordert. Die Veranstaltung sei „obszön“ und führe zur Verbreitung von sexuell übertragbaren Infektionen

Über 215.000 Südkoreaner haben eine Petition auf der Website ihres Präsidenten Moon Jae-in unterzeichnet, die ein Verbot der fürs Wochenende geplanten Gay-Pride-Parade in Seoul fordert. Die Veranstaltung sei „obszön“, „abscheulich“ und führe zur Verbreitung von sexuell übertragbaren Infektionen

Man diskriminiere keine Homosexuellen, aber man wolle ihren „abscheulichen Gewohnheiten“ nicht auf einem Platz zugucken müssen, der der Bevölkerung zum Entspannen und Ausruhen diene. Ein solcher Ort sei die Seoul Plaza, wo am 14. Juli die Festivitäten zum 18. Seoul Queer Culture Festival (so der offizielle Name des Seoul Pride) stattfinden. Die Petition „Widerstand gegen Queer-Event vorm Rathaus von Seoul“ will das verhindern. Mit den Abscheulichkeiten meinen die Initiatoren der Petition unter anderem „knappe Kleidung“, „Unterwäsche“, „trinken und rauchen“ sowie drastische Aktionen, bei denen sich Demonstranten Kunstblut auf die Handgelenke schmieren, um auf die hohen Selbstmordraten von LGBTIQ*-Jugendlichen aufmerksam zu machen. Außerdem würden Events wie das Seoul Queer Culture Festival zur Verbreitung von sexuell übertragbaren Infektionen beitragen. 

Die Petition, die bereits im Juni auf der offiziellen Blue-House-Website des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in gepostet wurde, hat bis jetzt über 215.000 Unterstützer auf den Plan gerufen. Dass sie zu einem tatsächlichen Verbot der Pride-Parade führt, ist unwahrscheinlich, dennoch ist sie ein Indikator für die unterentwickelte Akzeptanz von LGBTIQ* in dem ostasiatischen Land. Laut einer Umfrage von 2017 sind über die Hälfte der Einwohner gegen gleichgeschlechtliche Ehen. Homosexualität ist in Südkorea nicht verboten, allerdings dürfen Schwule im Militär nicht offen mit ihrer sexuellen Orientierung umgehen und es fehlt an Antidiskriminierungsgesetzen. Der Hauptstadt-Pride findet seit dem Jahr 2000 statt.